Theolympia Preisverleihung | Einladung zur Festveranstaltung

Großer Erfolg bei THEOLYMPIA: Mit insgesamt 118 eingereichten Beiträgen war THEOLYMPIA ein überraschend großer Erfolg. Die SiegerInnen der ersten Olympiade im katholischen Religionsunterricht stehen fest. Zwei Schülerinnen und ein Schüler aus Wien überzeugten die fachkundige Jury mit ihren Essays zum Verhältnis von Glaube und Vernunft. Am 17. Juni 2021 findet im Erzbischöflichen Palais in der Wollzeile ein Festakt mit Preisverleihung, Diskussion und Filmbeiträgen statt.

Verhältnis Glaube – Vernunft als „Schlüsselfrage der Theologie“
Generalthema des diesjährigen Wettbewerbs war die Frage nach dem Verhältnis von Glaube und Vernunft. Was ist Glaube, was ist Vernunft? Sind Glaube und Wissen Gegensätze? Muss ich anderen meinen Glauben vernünftig erklären können oder ist Glaube immer mehr, als Vernunft und Sprache
fassen können? Gehört zum Glauben auch das Fragen und sogar das Zweifeln? Wie gehe ich um mit Glaubensfragen, die mir widersprüchlich oder unlösbar scheinen? Diese Fragen sowie Zitate von Galileo Galilei, dem tschechischen Theologen und Religionsphilosophen Thomas Halik, der evangelischen Theologin Dorothee Sölle sowie aus der Bibel wurden den Schülerinnen und Schülern als Rahmen mitgegeben.

Aus den insgesamt 118 Einreichungen wählte die Jury schließlich 15 FinalistInnen der Religionsolympiade aus, bevor in einer intensiven Begutachtung die drei GewinnerInnen ermittelt wurden.

Aktuelle Themenbezüge der Beiträge
Wie hochaktuell das Thema ist, beweist etwa der Siegerbeitrag von Teresa Dujmovits, Maturantin am Wiedner Karl Popper Gymnasium, die in ihrer Auseinandersetzung mit der Fragestellung auf die in Pandamiezeiten florierenden Verschwörungstheorien einging. Als „überaus belesen und doch sehr gut zu lesen“ empfand Juror Christoph Baumgartinger von der Pädagogischen Hochschule Linz den Beitrag der Zweitplatzierten Sophie Lehner, die über das spannungsreiche Geschwisterverhältnis von Glaube und Vernunft schrieb. Benjamin Puganigg schließlich überzeugte die Jury, zu der auch Jakob Deibl und Karin Peter von der Katholischen Fakultät der Universität Wien sowie Peter Weinstich, Fachinspektor für Katholische Religion, zählen, durch die persönliche Perspektive und den Erfahrungsbezug seines Essays, den er mit selbst geführten Interviews belegte.

Prämiert werden die SiegerInnen mit Geldpreisen und Buchgutscheinen, eine abschließende Veranstaltung ist in Form einer Podiumsdiskussion mit Jurymitgliedern und kirchlichen Vertretern geplant. Außerdem sollen Kurzvideos der 15 FinalistInnen auf den Social-Media-Plattformen der Zeitschrift DIE FURCHE erscheinen. Für die kommenden Jahre schmieden die Organisatoren von Theolympia, Marie-Theres Igrec vom Wiener Schulamt und Lucas Semmelmeyer, Religionspädagoge am Bundesgymnasium Billrothstraße, bereits zahlreiche Ideen für Erweiterungen des Wettbewerbs. In Überlegung sind etwa eigene Vorbereitungskurse oder Vorwettbewerbe in den teilnehmenden Diözesen, die in einen Finalwettbewerb in Form eines bundesweiten Kongresses münden könnten.

Initiiert hat die Religionsolympiade THEOLMYPIA das Interdiözesane Amt für Unterricht und Erziehung (IDA). Der Essaywettbewerb im Rahmen des katholischen Religionsunterrichts wurde im aktuellen Schuljahr in fünf Diözesen ausgeschrieben: Teilnehmen konnten Schülerinnen und Schüler des katholischen Religionsunterrichtes der 10. bis 13. Schulstufe aus den Diözesen Wien, St. Pölten, Linz, Graz und Salzburg; insgesamt gab es 118 Einreichung zum Verhältnis von Glaube und Vernunft. Siegerin ist Teresa Dujmovits (17), Maturantin am Wiedner Karl Popper Gymnasium. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Sophie Lehner (15) und Benjamin Puganigg (16), beide vom Gymnasium Haizingergasse in Wien Währing.

„Wir freuen uns sehr über das rege Interesse an dem Wettbewerb, der dieses Jahr das erste Mal — und das unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Krise — stattgefunden hat. Wir hatten mit 20 Einreichungen gerechnet und auf 30 gehofft. Eingelangt sind 118 Beiträge aus allen teilnehmenden Diözesen. Die Qualität und Vielfalt der Beiträge, die von Schülerinnen und Schülern aller Schultypen im höheren Bereich stammen, sind ein schöner Beleg für den hohen intellektuellen Anspruch des Religionsunterrichts in ganz Österreich“, freute sich Andrea Pinz, Leitern des IDA. Aus den insgesamt 118 Einreichungen wählte die Jury zunächst 15 FinalistInnen aus. In einer intensiven Begutachtung der Finalrunde wurden schließlich die drei GewinnerInnen ermittelt. Das gesamte Auswahlverfahren erfolgte streng anonym.

Sehr angetan von der Reflektiertheit und Ausdrucksfähigkeit der jungen Menschen zeigte sich Doris Helmberger-Fleckl, Chefredakteurin der Zeitschrift DIE FURCHE und Mitglied der Jury. „Besonders beeindruckt haben mich Essays, in denen in die Auseinandersetzung mit dem Thema, das zweifellos zu den herausforderndsten in Theologie und Philosophie zählt, auch die persönliche Perspektive, der Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schüler eingeflossen ist.“ Auch Hans Schelkshorn, Ordinarius für Christliche Philosophie an der Universität Wien und ebenfalls Mitglied der Jury, zeigte sich vom Ergebnis sehr angetan: „Ich war im positiven Sinne wirklich sehr überrascht vom hohen Niveau der Einreichungen. Viele Essays zeigten einen sehr differenzierten Umgang mit der schwierigen Frage nach dem Verhältnis von Glaube und Vernunft.“

Die übrigen Finalistinnen und Finalisten (ohne Reihung):
Jonas Mösslacher, BG/BRG Judenburg
Magdalena Rücker, HLW Caritas, Salzburg
Johannes Pichler, BG Babenbergerring, Wr. Neustadt
Janina Lörinczi, Eb. Gym. Hollabrunn
Evelyn Penz, HLUW Yspertal
Konstantin Huber, BG/ BRG Rohrbach
Hannah-Stella Mazal. ERG Donaustadt, Wien
Carmen Stefall, Theresianum Wien
Michael Marsteuer, Sir Karl Popper Gym.
Alexander Grabner, HLUW Yspertal
Viktoria Kollarits, BG Großenzersdorf
Katharina Schellenbacher, BG Großenzersdorf


HINTERGRUND | Essaywettbewerb THEOLYMPIA
Der ab diesem Schuljahr jährlich stattfindende Essaywettbewerb ist offen für Schülerinnen und Schüler der Schulstufen 10 bis 13, die den katholischen Religionsunterricht besuchen. Im Schuljahr 2020/21 fand THEOLYMPIA in fünf Diözesen statt: Graz-Seckau, Linz, Salzburg, St. Pölten und Wien. Gefragt sind Beiträge in Form eines Essays und in einem Umfang von max. 15.000 Zeichen. Die Einreichung war bis zum 14. Februar 2021 möglich. Die Essays werden von einer Fachjury aus Wissenschaft und Journalistik begutachtet und nach Kriterien wie Originalität und argumentative Überzeugungskraft bewertet. Weitere Informationen und inhaltliche Impulse zum Wettbewerb finden sich auf der Landingpage der Initiative.

Essaywettbewerb THEOLYMPIA
www.schulamt.at/theolympia

Leitung: Dr. Marie-Theres Igrec

RÜCKFRAGEHINWEIS | Presse:
IDA Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sabine Aßmann
+43. (0)699. 1033 73 57
assmann@privatschulen.at

Menü